Lemberg-Projekt

 

 

 

Bei der Gründungsversammlung am 8. März 2012 wurde der Vorsatz gefasst, die ARCHE-Gemeinschaft in Lemberg in der Ukraine zu unterstützen. Die Dringlichkeit der Hilfe wurde uns von Frau Kastelic von der ARCHE-Gemeinschaft in Slowenien nahe gelegt. Frau Kastelic koordiniert die ARCHEN in Osteuropa. Wir beschafften uns eine Dringlichkeitsliste bzw. eine Wunschliste von der ARCHE-Gemeinschaft in Lviv (=Lemberg). Und nun galt es, einige Hindernisse zu überwinden.

 

Das größte Problem - so bestätigte man uns wiederholt - bestehe darin, die Hilfsgüter über die ukrainische Grenze zu bekommen. Ein glücklicher Zufall brachte uns auf eine Schweizer Adresse.  Es gibt in der Schweiz eine gemeinnützige Institution (von Pater Rolf-Philipp Schönenberger gegründet), die sich „Triumph der Herzen – Hilfe für Osteuropa“ nennt ( www.osteuropahilfe.ch ). Der Kontakt war schnell geknüpft. Diese Institution hat eine Menge Erfahrung damit, humanitäre Güter sicher über die Grenze zu bekommen. Sie konnte auch die Grenzformalitäten übernehmen.

 

Nun begann das Sammeln von Hilfsgütern anhand der Wunschliste. Was die gewünschen Möbel anlangt, fertigten wir digitale Fotos an und schickten sie per E-Mail nach Lemberg. So konnten wir vermeiden, dass Überflüssiges mit in den Transport geriet. Sammelstelle war eine geräumte Garage.

 

Die Gegenstände mussten nach Möglichkeit in handliche Kartons verpackt, gewogen, die Kartons beschriftet und Gewicht und Inhalt in einer Liste vermerkt werden.

 

Am 10. Oktober war es dann so weit. Ein gewaltiger Sattelzug fuhr vor, der zum größten Teil schon beladen war mit Gütern an andere Empfänger in der Ukraine. Unsere Waren von einer knappen Tonne fand gerade noch Platz in dem 13 Meter langen Laderaum. Ein großes Aufatmen ging durch die Reihe der Helfer.

 

Fünf Tage später erhielten wir die Nachricht, dass der Lastzug die ukrainische Grenze problemlos passiert hatte und die Güter in der Grenzstadt Uzghorod zwischengelagert werden konnten. Es vergingen dann allerdings noch viele Wochen, ehe die Waren schließlich am 17. Dezember von der Hilfsgüterkommission zur Verteilung frei gegeben wurden.

 

 

 Wir denken, das war der Anfang eines längeren Projekts, durch das wir einer sehr bedrängten ARCHE-Gemeinschaft Hoffnung geben können - zumal Einrichtungen für Behinderte in der Ukraine keinerlei staatliche Hilfe erwarten dürfen. Menschen mit leichteren Behinderungen sind nach gängiger Ideologie in den Familien zu versorgen.  

 

Eine weitere Hilfsgütersendung konnten wir am 28. November 2019 auf den Weg bringen. Auch diesmal war uns die Schweizer Organisation „Triumph der Herzen – Hilfe für Osteuropa“ beim Transport behilflich.

Hilfe in aktueller Not


Folgender bebilderte kurze Bericht erreichte uns kurz nach Ostern aus der Archegemeinschaft in Lemberg. Wir haben dieser Archegemein­schaft in den letzten Tagen bereits 7.000 Euro überweisen können für ihre Unterstützung der Flüchtlinge aus dem Osten ihres Landes. Ein ähnlicher Betrag soll bald folgen.

 

Durch eine Spende haben auch Sie die Möglichkeit, sich an der Hilfsaktion zu beteiligen.

 

Spendenkonto:      Förderkreis Arche Memmingen,
                                 IBAN DE50 7315 0000 1001 4513 33

 

 

April 22, 2022

 

Engagement der Gemeinschaft L’Arche-Kovcheh zur Unterstützung von Flüchtlingen

 

Obwohl unsere Hauptaufgabe weiterhin darin besteht, 5-tägige Programme für Menschen mit Behinderungen und die Unterstützung ihrer Familien zu organisieren, da alle Mitglieder der Gemeinschaft (bis auf eines) in Lemberg geblieben sind, ist unsere Gemeinschaft L`Arche-Kovcheh an der Unterstützung beteiligt, Menschen, die aufgrund intensiver Angriffe an ihrem Wohnort gezwungen waren, ihre Häuser zu verlassen.

Seit Beginn der großangelegten Invasion und bis heute nehmen wir Binnenver­triebene im Gemeinschaftsheim auf. Wir nutzen 4 Doppelzimmer für längere Aufenthalte und ein Wohnzimmer, in dem es 6 gemeinsame Plätze für kurze Aufenthalte gibt.

 

 

 Flüchtlinge aus Charkiw, die vom 25. Februar bis 10. April bei uns lebten.

 

 

 

 Wir bereiten Hilfe für ein Hospiz in Lemberg vor, das Menschen aus den östlichen Regionen der Ukraine aufnimmt.

 

 

 

 Seraphim, ein Junge mit Down-Syndrom, lebt seit Anfang März bei seiner Mutter. Die Familie stammt aus Kiew.

 

 

Im März wurden 303 Personen pro Nacht versorgt. Unter ihnen waren langzeitig zu Versorgende und solche, die nur kurze Zeit bei uns blieben.

 

Im April lebten 5 Personen dauerhaft sowie 3 Personen für kurze Zeit bei uns, darunter die Frau eines verwundeten Militärs, der in Lemberg im Krankenhaus lag.

 

Bis Ende 2022 planen wir die Bereitstellung von Unterkünften für diejenigen, die wegen der Zerstörung der Städte und Häuser nicht dorthin zurückkehren können. Wir machen Teigtaschen und geben jede Woche eine bestimmte Menge davon ab, um diejenigen zu ernähren, die es sich nicht leisten können, selbst Lebensmittel zu kaufen. Ab April transportierten wir jede Woche 15 bis 20 kg Teigtaschen. Wir planen, eine solche Hilfeleistung in Zukunft bis Ende des Jahres durchzuführen.

 

 Die Herstellung von Teigtaschen für Flüchtlinge

 

 Übergabe der Teigtaschen an Vertreter der Gemeinde St. Egidius.

 

Termine:

So finden Sie uns

Briefpost:

Förderkreis ARCHE

Josef-Schmid-Weg 2

87700 Memmingen

 

Ansprechpartner:

Walter Lindner 
  Tel. 08331/63866

Ulrike Gäble-Titze 
  Tel. 08331/69896

Manfred Goßner 
  Tel. 08331/901310

 

 

  E-Mail Kontakt: E-Mail

 

 

 

Protokoll 2021

zum Protokoll: >>